Bezirksparteitag am 29. April 2017 in Nenndorf

Es war keine Überraschung, dass der bisherige Bezirksvorsitzende Michael Grosse-Brömer MdB, deutlich mit 132 von 137 Stimmen zum 8. Mal in seinem Amt bestätigt wurde.

 

Zu Beginn der Veranstaltung machte der CDU-Bezirksvorsitzende und parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in seinem Bericht deutlich, dass es bei der nächsten Landtagswahl zu einem Machtwechsel in Niedersachsen mit Bernd Althusmann an der Spitze kommen werde. „Die SPD kümmert sich um Vergangenes, bei der CDU geht es um die Zukunft“, so Michael Grosse-Brömer.

 

Als Gastrednerin nahm Ursula von der Leyen zunächst Stellung zu den aktuellen Vorkommnissen in der Bundeswehr wie den terrorverdächtigen Bundeswehroffizier. „Weder in unserer Gesellschaft noch in der Bundeswehr haben braune Gesinnung und Extremismus einen Platz“, so die Bundesverteidigungsministerin. Sie dankte den Soldaten und Soldatinnen für ihren Einsatz und sagte ihnen Unterstützung zu. „Die Bundeswehr ist und bleibt ein attraktiver Arbeitgeber“, so die Ministerin.

 

Bernd Althusmann, Landesvorsitzender der CDU Niedersachsen, Spitzenkandidat seiner Partei für das Amt des Ministerpräsidenten und Landtagskandidat für den Wahlkreis 51 (Seevetal/Rosengarten/Neu Wulmstorf) hielt eine kämpferische Rede in seinem Wahlkreis. „Niedersachsen hat diese rot/grüne Landesregierung nicht

verdient, die CDU wird wieder den Ministerpräsidenten stellen, wir werden gewinnen“, so Althusmann. Er werde sich für mehr Sicherheit in Niedersachsen einsetzen, so Althusmann, dazu soll die Polizei personell wachsen. Weiterhin will er auch u. a. die Autoindustrie und die Landwirtschaft in Niedersachsen stärken. Ein weiteres wichtiges Thema ist für Bernd Althusmann die schlechte Unterrichtsversorgung, die von 102 Prozent in Zeiten der CDU-Regierung auf 99 Prozent unter der rot/grünen Landesregierung gesunken ist. Althusmann: „Ich

werde um Lösungen von Problemen kämpfen und den besten Weg für unser Land suchen, um Niedersachsen wieder nach vorn zu bringen.“

b.g.