Liebe Mitglieder der CDU Seevetal,

 

in diesem Jahr fand der traditionelle Besinnliche Jahresausklang am 28. Dezember um 15.00 Uhr in Meyer's Gasthaus in Maschen statt. Wir berichten.

 

 

Kirche – nur etwas für Ältere, ist Kirche für junge Menschen uncool?

 

Auf diese Frage versuchte Martina Kremers, Diakonin und zuständig für die Jugendarbeit in der Nachbarschaft Hittfeld, Maschen und Meckelfeld, beim Besinnlichen Jahresausklang der CDU Seevetal eine Antwort zu geben. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: „Kirche“ ist nicht uncool für Kinder und Jugendliche, allerdings suchen und finden sie einen anderen Weg zur Kirche als erwachsene Menschen.

Seit vielen Jahren ist Martina Kremers als pädagogisch/religiöse Mitarbeiterin der Kirche in der Jugendarbeit tätig. Nach einer zehnjährigen Pause ist sie aktuell seit acht Jahren in einer Vollzeit-Stelle wieder dabei. Für die Betreuung der Jugendlichen ist eine Eineinhalb-Stelle vorgesehen, eine halbe Stelle ist also vakant. Martina Kremers ist zuversichtlich, dass sie 2018 eine Kollegin bekommt.

Das Alter der zu betreuenden Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegt zwischen sechs und 27 Jahren.

Martina Kremers sieht es als vorrangige Aufgabe an, den Kindern und Jugendlichen christliche Werte und den christlichen Glauben zu vermitteln, um so eine Basis für ihr Leben zu entwickeln.

 

Drei Kirchengemeinden – Hittfeld, Maschen, Meckelfeld – eine Ev. Jugend.

In Hittfeld gibt es eine lebendige Jugendarbeit, hier gibt es einen Raum für die Jugendlichen, in Meckelfeld wird noch aktiv Werbung für Jugendarbeit gemacht. Die Jugendlichen und jugendlichen Erwachsenen organisieren ihreVeranstaltungen selbst. Sie halten Mitarbeiterwochenenden ab, schulen „Teamer“, das sind in erster Linie ehemalige Konfirmanden, die noch als Helfer eingesetzt werden – z. B. bei den Kinderfreizeiten – und mit dem erworbenen Wissen an der Ausbildung zum Jugendleiter teilnehmen können. Sie halten regelmäßig – meist monatlich – eine Vollversammlung, das Entscheidungsgremium der Ev. Jugend, ab. In der Versammlung stimmen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen über die Kinder- und Jugendarbeit in der Ev. Jugend ab, siebestimmen das Programm und verwalten die ihnen zur Verfügung stehenden Gelder, sie machen Vorschläge zur Freizeiten und Veranstaltungen. Diese Jugendarbeit wird ausschließlich über Spenden und Zuschüssen, u.a. von der Gemeinde Seevetal, finanziert.

 

Verantwortung übernehmen

Die meisten Jugendlichen kommen nach ihrer Konfirmandenzeit zur Ev. Jugend Hittfeld. Sie nehmen an Veranstaltungen teil, können aber auch, wenn sie es wollen, eine Fortbildung zur „JuLeiCa“ machen, nachdem sie Kenntnisse als „Teamer“ erworben haben. Hier lernen sie wichtige Grundlagen der Kommunikation,

z. B. wie man eine Gruppe anleitet, ein Spiel spielt und wie man sich in unvorhersehbaren Situationen verhält. Diese Kenntnisse vermittelt u.a. auch Martina Kremers.

In letzten Jahr wurden etwa 50 Jugendliche aus den Nachbarschaftsregionen eine Woche geschult. Nach bestandener Prüfung können die Jugendlichen dann bei Projekten verantwortlich mitarbeiten. Martina Kremers

dazu: „Jugendliche müssen und wollen Verantwortung übernehmen für sich und andere. Sie helfen mit, die kirchliche Geschichte und ein Glaubensbild zu vermitteln und sie fühlen sich wohl dabei.“ 

Für das Referat bedankte sich die Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes

Sybille Kahnenbley mit einen kleinen Präsent bei Martina Kremers. Sie und die

mehr als 30 Besucher des besinnlichen Jahresausklang waren sich einig: „Es war wieder eine erfolgreiche Veranstaltung mit einen interessanten Thema. Entscheidend scheint mir zu sein, dass die Jugendarbeit aller Organisationen wie Vereinen, Verbänden, Feuerwehren, Parteien und eben auch Religionsgemeinschaften in der Entwicklung einer verantwortungsvollen Gesellschaft besondere Bedeutung zukommt. Die Unterstützung, personell und monetär, ist deshalb besonders wichtig.“

b.g.