"Was ist los in und um Hittfeld?“

 Eine Veranstaltung des Ortsverbandes Hittfeld – Emmelndorf – Helmstorf – Lindhorst am 12. November 2018

 

Nach der Begrüßung der nicht so zahlreichen Gäste durch Brigitte Goetze, komm. Vorsitzende des Ortsverbandes, ergriff Gemeindebürgermeisterin Martina Oetzen das Wort.

Lag es am Wetter oder ist es daran, wie es Gemeindebürgermeisterin formulierte: „Es sind ja heute nicht so viel Gäste anwesend, das bedeutet wohl, dass alle Bürgerinnen und Bürger zufrieden sind.“

Diejenigen, die erschienen waren, erhielten viele neue Informationen aus erster Hand. Neben der Bürgermeisterin diskutierten die Ausschuss-, Ortsrats-, Gemeinderats- und Kreistagsmitglieder Norbert Fraederich, Karsten Friedling, Jörg Hartmann und Selim Kocamagnolu mit den Gästen, unterstützt durch eine PowerPoint-Präsentation.

Dass die Burg Seevetal pünktlich fertig wurde, hatte man zwar schon aus der Zeitung erfahren, weitere Infos, die den Umbau betrafen, gab es heute. So z. B. diese, dass rund die Hälfte der Baukosten von ca. 3,5 Millionen Euro für die neue Technik ausgegeben wurde, u. a. für 40.000 m Kabel!

Auf rund 1000 qm in verschiedenen Räumen ist Platz für Veranstaltungen vielfältiger Art, für 2019 sind bereits viele Buchungen eingegangen. Karten für Konzerte etc. kann man jetzt in der Burg selbst erwerben.

Im Rahmen des Umbaus der Burg wurden lang vermissten Räumlichkeiten für die Dorfgemeinschaft geschaffen. Der „Treffpunkt Hittfeld“ steht jetzt den Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Verbänden zur Verfügung. Die Gesamtfläche des „Treffpunkt Hittfeld“ kann in drei kleinere Räume unterteilt werden, dadurch entstehen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.

Themen wie z. B. seniorengerechter Wohnungsbau, betreutes Wohnen, mehr Kitas und Kindergärten und Nachfrage nach Gewerbegebieten wurden lebhaft diskutiert. Von großem Interesse waren auch der Umzug des Polizeikommissariat nach Maschen, der Neubau des Feuerwehrgerätehauses und der Ist-Zustand der Decatur-Brücke.

Bedauert wurde von den Anwesenden, dass die Planungen für Bauvorhaben so lang dauern. „Für alle Planungen sind politische Mehrheiten erforderlich. Bei sieben Parteien einen Konsens zu finden, ist oftmals schwierig. Für Gestaltung braucht man mutige Politik“, so Martina Oertzen.

Nach gut zwei Stunden mit vielen Informationen und konstruktiven Diskussionen bedankte sich Brigitte Goetze bei den Gästen und wies nochmals darauf hin, dass alle Bürgerminen und Bürger an jeder Orts- und Gemeinderatssitzung und allen Ausschusssitzungen – ausgenommen ist der Verwaltungsausschuss – als Gäste teilnehmen können. Zu Beginn und zum Ende der Sitzungen ist eine sog. „Bürgerfragestunde“ vorgesehen. Die Möglichkeit, dort seine persönliche Frage zu stellen, hat jeder. Einen Sitzungsplan mit Einladung und Tagesordnung findet man unter https://www.seevetal.de/kommunalpolitik/

b.g.

 

 

 

Fotos: Goetze